|  Ihr Konto  | myUB
Universitätsbibliothek » Archivzentrum » Nachlass Hans Spemann

Na 47 - Nachlass Hans Spemann

Beschreibung: Hans Spemann (1869-1941), Direktor des Kaiser-Wilhelm-Instituts für Biologie in Berlin-Dahlem und Professor für Biologie an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, erhielt 1935 für den gemeinsam mit Hilde Mangold entdeckten und später nach Spemann benannten Organisator-Effekt während der Embryonalentwicklung den Nobelpreis für Medizin.
Der Nachlass kam 1974 in die Senckenbergischen Bibliothek.
Weitere Informationen: Informationen der Nobelstiftung zur Preisverleihung 1935 an Hans Spemann
Signatur: Na 47
Laufzeit: 1884-1947
Inhalt: Briefe, Arbeitsunterlagen, Tagebücher, Schulhefte (1 m)
Erschließung: Der Bestand wurde 1984 auf Karteikarten verzeichnet.

» Beständeübersicht Archivzentrum




Zurück zum Seitenanfang
zuletzt geändert am 27. März 2015

Kontakt

Dr. Mathias Jehn
Tel.: 069/ 798-39007
m.jehn@ub.uni-frankfurt.de

Oliver Kleppel
Tel.: 069/ 798-39254
o.kleppel@ub.uni-frankfurt.de

Lesesaal Spezialsammlungen
Mo. - Fr. 10.00 - 20.00 Uhr
Tel.: 069/ 798-39398
ls-spezialsammlungen@ub.uni-frankfurt.de
© 2017 Universitätsbibliothek Frankfurt am Main | Rechtliche Hinweise | Impressum