|  Ihr Konto  | myUB
Universitätsbibliothek » Publikationen » Universitätsbibliothek Frankfurt am Main

Einschätzung der Qualität einer Open-Access-Zeitschrift

Es gibt qualitativ hochwertige und qualitativ minderwertige Zeitschriften. Dies gilt für herkömmliche Zeitschriften ebenso wie für Open-Access-Zeitschriften. Es gibt Fachgebiete, in denen Open-Access-Zeitschriften genau so hohe oder gar höhere Impact-Faktoren aufweisen als die am höchsten gerankten herkömmlichen Zeitschriften. Aber ein Markt, in dem viele WissenschaftlerInnen bereit sind, für die freie Zugänglichkeit ihrer Paper zu bezahlen, lockt unweigerlich auch Anbieter auf den Plan, die Publikationsgebühren kassieren wollen, ohne versprochene Gegenleistungen wie z.B. Peer Reviewing zu erbringen. Oft spricht man in diesem Fall vom «predatory journal» oder «predatory publisher». Für die Autorin oder den Autor, die/der das mühsam erarbeitete Paper unwissentlich in einer qualitativ minderwertigen Open-Access-Zeitschrift veröffentlicht, ist dies gleich in zweifacher Hinsicht ärgerlich: Man hat Geld gezahlt, ohne eine adäquate Gegenleistung zu bekommen, und statt eines möglichen Reputationsgewinns droht eher ein Reputationsverlust.

Im Folgenden finden Sie einige Hinweise, wie sich die Qualität einer Open-Access-Zeitschrift einschätzen lässt.

«Think - Check - Submit»

Einen straffen Überblick über Kriterien, die man vor dem Einreichen von Artikeln abprüfen sollte, hat die Initiative "Think. Check. Submit." zusammengestellt, insbesondere mit konkreten Hinweisen für Open-Access-Publikationen.

Einschätzung anhand von White Lists und Black Lists

Die bekannteste White List ist das Directory of Open Access Journals (DOAJ). Ist eine Zeitschrift hier gelistet, dann erfüllt sie grundlegende Qualitätskriterien. Da es Zeitschriften gibt, die irreführende Angaben machen, sollte man immer direkt im DOAJ nachschlagen. Zu beachten ist, dass es einige Zeit dauert, bis neue Zeitschriften im DOAJ aufgenommen werden - es sollte also kein Ausschlusskriterium sein, wenn jüngere Zeitschriften hier (noch) nicht auftauchen.

Die Black List "Beall´s List" war wegen fehlender Transparenz und harscher Urteile immer umstritten. Sie wird nicht mehr gepflegt und ist auf dem Stand von Januar 2017 eingefroren. Doch findet sich ein Verlag oder eine Zeitschrift in dieser Liste, sollte man das zum Anlass nehmen, die Zeitschrift noch einmal genauer zu prüfen.

Indexierung in Aufsatz-Datenbanken

Ein weiteres mögliches Kriterium ist, ob die Zeitschrift in einschlägigen wissenschaftlichen Aufsatz-Datenbanken indexiert ist. Zum einen beinhalten diese Datenbanken eine Qualitätsprüfung, zum anderen sind die darin indexierten Aufsätze sehr gut auffindbar. Auch hier gilt, dass einige Zeitschriften falsche Angaben machen und man im Zweifel bei den Datenbanken selbst nachschlagen sollte, und dass es einige Zeit braucht, bis neugegründete Zeitschriften von diesen Datenbanken erfasst werden.

Einige große wissenschaftliche Aufsatz-Datenbanken:

Web of Science

Scopus PubMed

Weitere Informationen

Weitere Hinweise und Hintergründe finden Sie auf diesen Seiten:

Gerne können Sie sich auch an den Open-Access-Beauftragten der Goethe-Universität wenden.

Kontakt
Dr. Roland Wagner
Open-Access-Beauftragter der Goethe-Universität
Tel. 069/ 798-49101
Julia Franz
Tel. 069/ 798-49102
openaccess@ub.uni-frankfurt.de

Zurück zum Seitenanfang
zuletzt geändert am 2. Mai 2018

Kontakt

Publikationsfonds
Dr. Roland Wagner
Tel. 069/ 798-49101
Julia Franz
Tel. 069/ 798-49102
openaccess@ub.uni-frankfurt.de

Plattform für OA-Journals
Dr. Gerwin Kasperek
Tel. 069/ 798-39365
g.kasperek@ub.uni-frankfurt.de

Publikationsserver
Marius Luta
Tel. 069/ 798-39281
m.luta@ub.uni-frankfurt.de

Mehr Informationen

© 2018 Universitätsbibliothek Frankfurt am Main | Rechtliche Hinweise | Impressum