Umschrift des Hebräischen
 |  Ihr Konto  | myUB
Universitätsbibliothek » Jüdische Studien » Umschrift des Hebräischen

Umschrift des hebräischen Alphabets (Version Februar 2006)

Gemäß der DIN-Norm 31636 vom Februar 2006 wird bei der Umschrift die israelische Aussprache berücksichtigt, die Umsetzung erfolgt nach anglo-amerikanischen Regeln.

Bsp: wird als »sh«, nicht als »sch« wiedergegeben.

Damit sind die Titel wie in den englischen und amerikanischen Bibliothekskatalogen suchbar. Dies gilt auch für Titel in allen anderen hebräisch geschriebenen Sprachen (Judenspanisch, Jüdisch-Arabisch ...) Die Umschrift des Jiddischen orientiert sich an der standardisierten (YIVO-Institut) Aussprache.

Es gilt folgende Tabelle für Konsonanten:

Für Vokale:

Hinweis: Die Suche von Personennamen in hebräischen Buchstaben bietet in manchen Fällen eine leichtere Möglichkeit, einen schwierigen Titel zu finden.

Zurück zum Seitenanfang
zuletzt geändert am 26. September 2022

Kontakt

Dr. Kerstin von der Krone
Leiterin Hebraica- und Judaica-Sammlung
Tel: 069/ 798-39665
k.vonderkrone[at]ub.uni-frankfurt.de
slg-judaica[at]ub.uni-frankfurt.de

Fachinformationsdienst Jüdische Studien
Tel: 069/ 798-39259
info[at]jewishstudie.de

Digitale Sammlungen Judaica
Tel: 069/798-39369
slg-judaica[at]ub.uni-frankfurt.de

Maike Strobel
Information und Lesesaal
Tel.: 069/ 798-39120
m.strobel[at]ub.uni-frankfurt.de

Lesesaal Spezialsammlungen
der Universitätsibibliothek
Tel. 069/ 798-39398
ls-spezialsammlungen[at]ub.uni-frankfurt.de

Mehr Informationen

Projekt

© 2022 Universitätsbibliothek Frankfurt am Main | Impressum | Rechtliche Hinweise | Datenschutz | Cookie-Einstellungen