|  Ihr Konto  | myUB
Universitätsbibliothek » Geschichte der Stadt- und Universitätsbibliothek

Geschichte der Stadt- und Universitätsbibliothek Frankfurt am Main

1484 Anlässlich einer Pilgerreise nach Jerusalem vermacht der Frankfurter Patrizier Ludwig von Marburg zum Paradies dem Rat der Stadt seine Büchersammlung, damit sie eine »Liberey aufrichten« könne.
Das Testament datiert auf den 28. April 1484.

1603 Eine erste »Pflichtexemplarverordnung«: der Rat der Stadt verordnet, dass alle Verleger und Drucker von den neuen Büchern auf der Frankfurter Buchmesse ein Exemplar in die Ratsbücherei geben müssen; man fürchtet konfessionelle Auseinandersetzungen auf der Messe und will deshalb den Inhalt der Bücher vorab kontrollieren.

1668 wird die »Ratsbücherei« mit der Bibliothek des ehemaligen »Barfüßerklosters« zusammengelegt: die neue Bibliothek trägt nun den Namen »Stadtbibliothek«. Ihr erster planmäßiger Bibliothekar wird 1691 Johann Martin Waldschmidt.

1728 erscheint der erste gedruckte Katalog von Johann Jakob Lucius mit 32.000 Titeln

1825 Bezug des mit Stiftungsgeldern Frankfurter Bürger finanzierten Neubaus von Johann Christian Friedrich Hess, d.J. an der »Schönen Aussicht«

1830 Umfassende Neuorganisation der Bibliothek durch Johann Friedrich Böhmer. Übernahme von 20.000 Bänden aus den 1803 säkularisierten Klöstern, darunter- neben 400 mittelalterlichen Handschriften und zahlreichen Inkunabeln- auch die 42-zeilige Gutenberg-Bibel

1864 Friedrich Clemens Ebrard formt die Bibliothek zu einer modernen, wissenschaftlichen Gebrauchsbibliothek, Bestand 366.000 Bände

1914 Gründung der Universität; die Bibliothek übernimmt - gemeinsam mit 4 weiteren Frankfurter Bibliotheken die Funktionen einer Universitätsbibliothek.

1927 Der Bestand der »Städtischen und Universitätsbibliotheken Frankfurt am Main« ist auf über 800.000 Bände angewachsen. Er ist im Laufe der Jahrhunderte immer wieder durch bedeutende Schenkungen von Frankfurter Bürger vermehrt worden. Die Bibliothek gehört mit ihren zahlreichen Spezialsammlungen, insbesondere Judaica und Hebraica, zu den bedeutenden wissenschaftlichen Bibliotheken.

1933-45 Tiefer Einschnitt in der Zeit des Nationalsozialismus: Stopp der Neubaupläne, Sperrung von Teilbeständen, Entlassung von Mitarbeitern, so Ulrich Leo und Aron Freimann.

1943 Die Auslagerung der Bibliothek nach »Mitwitz/Oberfranken« kommt zu spät: ein Großteil der Bestände geht verloren, das Bibliotheksgebäude wird bis auf den Portikus zerstört.

1945 Neubeginn als »Stadt- und Universitätsbibliothek Frankfurt am Main« durch Zusammenlegung:
  • der Stadtbibliothek
  • der »Rothschildschen Bibliothek,«
  • der »Bibliothek für Kunst und Technik«,
  • der »Medizinischen Zentralbibliothek«
  • und des »Manskopfschen Museums für Musik- und Theatergeschichte«
Unter der Leitung von Hanns Wilhelm Eppelsheimer gewinnt die Bibliothek rasch an Bedeutung zurück, nicht zuletzt auch durch Übernahme zahlreicher Landesaufgaben und überregionaler Aktivitäten: »Hessische Bibliotheksschule« (1946), »Hessischer Zentralkatalog« (1950), Betreuung von 12 Sondersammelgebieten (1950), »Bibliographie der Deutschen Sprach- und Literaturwissenschaft« (1957)

1964 In das nach Plänen von Ferdinand Kramer errichtete und in seiner Konzeption völlig neuartige Gebäude (feierliche Eröffnung am 29. April 1965) auf dem Campus der Universität zieht die »Senckenbergische Bibliothek« mit ein.
Sprunghafter Anstieg der Benutzungszahlen (1964: 350.000, 1966: 500.000 Bestellungen) und des Bestandes (1967: 1.07 Mio Bände)

1977 Bezug eines Ausweichmagazins in Fechenheim; die Bibliothek übernimmt die Aufgabe eines regionalen Zentrums der Handschriftenkatalogisierung

1978 Aufbau eines Zentrums für Gelehrtennachlässe der Frankfurter Schule

1982 erstmals über eine Million Bestellungen

1986 Eröffnung des unterirdischen Ausstellungs- und Magazinbereichs mit unmittelbarem Zugang vom neueröffneten U-Bahnhof aus

Ab 1995 können die neueren Bestände der Bibliothek im »OPAC« und im »Internet« recherchiert und online bestellt werden

1999 Einweihung des zweigeschossigen unterirdischen Büchermagazins unter der Zeppelin-Allee mit einem Fassungsvermögen für 2,1 Mio Bände. Auszug aus dem ehemaligen Bücherturm der »Deutschen Bibliothek«. Erstmals seit 22 Jahren sind wieder alle Bestände direkt von der Bibliothek aus zu erreichen

Kulturvertrag zwischen der Stadt Frankfurt und dem Land Hessen: die Stadtbibliothek wird im Jahr 2005, nach über 500 Jahren, in die Trägerschaft des Landes Hessen übergehen.

Seit dem 1.1.2005 sind Stadt- und Universitätsbibliothek Frankfurt am Main und Senckenbergische Bibliothek [ » Geschichte der Senckenbergischen Bibliothek] gemeinsam die zentrale Bibliothek der Universität Frankfurt am Main mit dem neuen Namen »Universitätsbibliothek Johann Christian Senckenberg«.

» Über die Universitätsbibliothek
» Geschichte der Senckenbergischen Bibliothek

Zurück zum Seitenanfang
zuletzt geändert am 16. Juni 2017

Unser Namensgeber

© 2017 Universitätsbibliothek Frankfurt am Main | Rechtliche Hinweise | Impressum