|  Ihr Konto  | myUB
Universitätsbibliothek » Archivzentrum » Sammlungsprofil des Archivzentrums

Sammlungsprofil des Archivzentrums: Nachlässe und Sammlungen

Das Archivzentrum sammelt aktiv persönliche Unterlagen von Personen mit lokaler und überregionaler Wirkung oder Betätigung

  • in den Forschungs- und Wissenschaftsdisziplinen der Philosophie, Sozialwissenschaft und Soziologie: wie Johann-Wolfgang Goethe Universität, überregionale Universitäten, Freischaffende Philosophen, Frankfurter Schule, Protagonisten der 68er-Generation, soweit nicht fachlich spezialisierte Archive oder entsprechende Einrichtungen solche Unterlagen übernehmen, Personen mit Verdiensten in der Schopenhauer-Forschung
  • in Verbänden, Vereinen und ähnlichen Gruppierungen, wie Schopenhauer Gesellschaft e.V., Wissenschaftliches Institut der Elsass-Lothringer
  • die im Zusammenhang der Geschichte der UB-Frankfurt stehen
  • deren Handeln oder Wirken von herausragender Bedeutung ist, unabhängig von ihrer beruflichen Funktion, wie die im Rahmen von erworbenen Archivalien die in anderen Sammelgebieten der UB-Frankfurt stehen. (z.B. Lennartz Archiv - Sammelschwerpunkt Germanistik)

Die Sammlung hat das Ziel, dieses Archivgut möglichst zeitnah der allgemeinen Benutzung und wissenschaftlichen Forschung zugänglich zu machen.

Eine Abstimmung mit anderen archivischen Institutionen (insb. mit dem Universitätsarchiv Frankfurt) ist erforderlich; die Kooperation schon im Vorfeld des Erwerbs ist anzustreben. Auf das Sammlungsgebiet fachlich anerkannter Einrichtungen soll - soweit bekannt - hingewiesen werden.

Die Eintragung der Nachlässe in Arcinsys und Kalliope ist anzustreben.

Die Kriterien verstehen sich als Richtschnur, nicht aber als "Ausschlusskatalog". Angebotene persönliche Papiere oder Nachlässe sollen, falls sie nach dem Urteil des Archivzentrum von bleibendem Wert sind, nur übernommen werden, wenn es nicht gelingt, solche an anderer Stelle sachgerecht zu archivieren.

Das Archivzentrum sammelt grundsätzlich Original bzw. Unikate. Duplikatbestände werden nicht übernommen, es sei denn, solche Bestände sind für die Forschung nach dem Sammlungsprofil des Archivzentrums unentbehrlich und anders nur unter nicht zumutbaren Bedingungen zugänglich (z.B. abgelegene Verwahrung des Originals außerhalb Deutschlands oder in nicht allgemein zugänglichen Einrichtungen).

Das Archivzentrum verzichtet in der Regel auf die Übernahme von Einzelkopien zumal ungesicherter Herkunft.

Von bleibendem Wert sind insbesondere alle originalen Unterlagen einer Person und zu einer Person, die als Quelle für eine umfassende wissenschaftliche Biographie, zur Dokumentation von historischen Ereignissen, Entscheidungsprozessen oder Strukturen geeignet sind.

In der Regel sind Kopien, Bücher Dritter, Druckschriften Dritter, sowie Zeitschriften, Zeitungen und Zeitungsausschnitte nicht von bleibendem Wert, es sei denn, sie sind zum Verständnis der originalen Überlieferung unverzichtbar. Bei Abdruck von Einzelbeiträgen des Nachlassgebers verzichtet das Archivzentrum darauf, Zeitschriftenausgaben komplett zu verwahren. Ausgenommen sind Bücher, Druckschriften und ähnliches mit relevanten Lesespuren und Marginalien oder Widmungsexemplare.

Mit dem Nachlass übernommene Bücher und Druckschriften des Nachlassers werden möglichst in die Dienstbibliothek eingestellt, es sei denn, dass besondere Gründe - z.B. relevante Einträge und Anmerkungen - den Verbleib im Nachlassbestand rechtfertigen. Umfangreiche Publikationen des Nachlassers sollen in der Dienstbibliothek nach Möglichkeit im Zusammenhang nachgewiesen werden.

Zeitungsausschnittsammlungen in Nachlässen sind nur dann archivwürdig, wenn sie wesentlicher Teil des Wirkens der betreffenden Person sind oder zum Verständnis der Biographie nennenswert beitragen oder aber eine geschlossene Sammlung zu einem bestimmten Thema sind, das anderweitig so nicht dokumentiert ist.

Bei Sammlungen von Zeitungsausschnitten aus der Zeit nach 1945 ist ein besonders kritischer Maßstab anzulegen, sind Erhaltungszustand und Aussagekraft kritisch abzuwägen. Materialsammlungen in Form von Kopien - vor allem von Kopien aus Archivbeständen - sind in der Regel zu kassieren.

Bestände, die nur in Form von Kopien oder Abschriften vorliegen, sind zu kassieren, es sei denn, die Originale sind vernichtet oder anders nur unter nicht zumutbaren Bedingungen zugänglich. Teilnachlässe werden nur übernommen, falls sie zur Ergänzung der im Archivzentrum vorliegenden Überlieferung unerlässlich sind. Ansonsten setzt sich das Archivzentrum für die Zusammenführung von Nachlassteilen am Verwahrort des größeren Nachlassteils ein.

Zurück zum Seitenanfang
zuletzt geändert am 29. März 2017

Kontakt

Dr. Mathias Jehn
Tel.: 069/ 798-39007
m.jehn@ub.uni-frankfurt.de

Oliver Kleppel
Tel.: 069/ 798-39254
o.kleppel@ub.uni-frankfurt.de

Lesesaal Spezialsammlungen
Mo. - Fr. 10.00 - 20.00 Uhr
Tel.: 069/ 798-39398
ls-spezialsammlungen@ub.uni-frankfurt.de
© 2017 Universitätsbibliothek Frankfurt am Main | Rechtliche Hinweise | Impressum